Header

Wissenschaftliche:r Referent:in (w/m/d)

  • Bonn, Deutschland | Berlin, Deutschland | Remote

    Arbeitsort

  • > 2 Jahre Berufserfahrung, < 2 Jahre Berufserfahrung, Teilzeit, Vollzeit

    Job Level

  • Arbeitsbeginn : Ab sofort

    Arbeitsbeginn

  • Bewerbungsfrist : 14.02.2022

    Bewerbungsschluss

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. sucht eine:n wissenschaftliche:n Referent:in (m/w/d).

Das Zentrum

Wir gestalten Zukunft. Als einer der größten deutschen Projektträger engagieren wir uns für einen starken Forschungs-, Bildungs- und Innovationsstandort Deutschland. Zu den wichtigen Themen, mit denen wir uns beschäftigen, zählen zum Beispiel Klimawandel, Elektromobilität, Chancengerechtigkeit, klinische Forschung, Digitalisierung und Künstliche Intelligenz. Unser Ziel ist es, Deutschland auf diesen und vielen weiteren Gebieten voranzubringen. Dazu analysieren wir für unsere Auftraggeber gesellschaftliche Entwicklungen, entwerfen Handlungsstrategien, entwickeln Förderprogramme und passende -instrumente und begleiten Fördervorhaben sowohl fachlich als auch administrativ. Insgesamt betreuen wir mehr als 10.000 Fördervorhaben und vergeben überwiegend öffentliche Fördermittel mit einem jährlichen Volumen von mehr als 1,5 Milliarden Euro. Zu unseren Auftraggebern gehören Bundesministerien, die Europäische Kommission, Bundesländer sowie Wissenschaftsorganisationen, Stiftungen und Verbände. Die Mitarbeitenden in unseren Teams, die wir für jedes Projekt speziell zusammenstellen, bilden die Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik und stehen Entscheidungsträgern als erfahrener und kompetenter Partner zur Seite.

Der Bereich Bildung

Der Bereich Bildung, Gender unterstützt schwerpunktmäßig Programme und Initiativen des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Die ausgeschriebene Stelle bezieht sich auf den Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE). Das BMBF setzt in Deutschland federführend das UNESCO-Programm für BNE um. Für die Dekade 2020-2030 hat die UNESCO mit ihrem Programm „BNE 2030″ (Education for Sustainable Development: Learn for our planet. Act for sustainability.) die Staatengemeinschaft aufgerufen, die strukturelle Verankerung von BNE in allen Bildungslandschaften weiter zu forcieren. Hierbei wird die besondere Bedeutung von BNE für das Erreichen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen mit ihren 17 Nachhaltigkeitszielen hervorgehoben. Denn die große Transformation, die nötig ist, um eine nachhaltige Entwicklung in Gang zu setzen, impliziert Veränderungen des individuellen Handelns ebenso wie eine Reorganisation gesellschaftlicher Strukturen.

Der bewährte Multi-Stakeholder-Prozess aus den Jahren 2015-2019 des UNESCO-Weltaktionsprogramms BNE wird fortgesetzt. Die Nationale Plattform unter Vorsitz von Staatssekretär Christian Luft ist das oberste Lenkungsgremium; ihr gehören rund 45 Entscheidungsträgerinnen und -träger aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft an. Unterstützt wird die Nationale Plattform durch sieben Foren und weitere thematische Arbeitsgruppen sowie den Partnernetzwerken. Die Foren bündeln Wissen und Erfahrung aus den Kommunen, Jugend und den Bildungsbereichen Frühkindliche Bildung, Schule, Berufliche Bildung, Hochschule und Non-formales und informelles Lernen.

Der DLR Projektträger (DLR-PT) ist vom BMBF damit beauftragt, den gesamten Prozess der Verankerung von BNE zu begleiten. Dazu gehört der Förderbereich BNE mit allen Aufgaben der Projektförderung, wie die Planung und Umsetzung von Förderbekanntmachungen, die Bewertung laufender Fördermaßnahmen sowie die Kontrolle der geförderten Vorhaben. Der wesentliche Schwerpunkt liegt darüber hinaus in der fachlichen und organisatorischen Unterstützung des BMBF insbesondere bei der Begleitung der verschiedenen Gremien zur Umsetzung des Nationalen Aktionsplans BNE. Hinzu kommen Aktivitäten der Öffentlichkeitsarbeit, wie die Pflege und Entwicklung des BNE-Portals, fachlich Zuarbeiten sowie die Konzeption und Umsetzung von Jahrestreffen, Konferenzen und anderen Transferveranstaltungen.

Die Tätigkeit

Die Tätigkeit setzt einerseits fundierte Kenntnisse in den einschlägigen Fachgebieten voraus und bedarf andererseits eines ausgesprochenen Dienstleistungsverständnisses. Sie erfordert ein besonderes Maß an analytischem und interdisziplinärem Denken, die Bereitschaft zur raschen Einarbeitung in neue Themenfelder, hohe Motivation und hohes Engagement, eine ausgeprägte Fähigkeit zur Teamarbeit sowie ein hohes Maß an Kommunikations-, Organisations- und Verhandlungskompetenz.

In den Aufgabenbereich fallen konkret folgende Tätigkeiten:

  • Beobachtung und Analyse wichtiger Entwicklungen, insbesondere in den Bereichen BNE und Nachhaltigkeit
  • fachliche Begleitung laufender Förderprojekte mit Zwischen- und Verwendungsprüfungen
  • Beratung potenzieller Antragstellerinnen und Antragsteller hinsichtlich Projektförderung
  • Antragsbewertung und -bearbeitung unter Berücksichtigung des Zuwendungsrechtes
  • Unterstützung des Auftraggebers bei der Gremienarbeit, z. B. fachlich-inhaltliche Begleitung der BNE-Foren, Nationalen Plattform BNE, Arbeitsgruppen
  • inhaltliche, wissenschaftliche Prüfung und fachliche Beurteilung von Anträgen/Impulsen aus den BNE-Gremien
  • fachliche Zuarbeit, Beratung des Auftraggebers zu aktuellen Entwicklungen
  • Konzeption und Organisation von Fach- und Vernetzungsveranstaltungen, Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit (insbesondere BNE-Portal)

Wir unterstützen Sie vom ersten Tag an – vom IT-Equipment bis zu unserem strukturierten Onboarding im Patensystem. So gelingt Ihr erfolgreicher Start bei uns im Team und in Ihrer Rolle.

Die angebotenen Stellen sind für Teilzeitbeschäftigung mit mindestens 32 Std./Woche grundsätzlich geeignet. Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice sind bei uns selbstverständlich. Der Dienstsitz ist Bonn, alternativ können die Stellen auch in Berlin besetzt werden. Die Bewerbungsfrist endet am 14.02.2022.

Ihre Qualifikation:

  • abgeschlossene wissenschaftliche Hochschulausbildung (Diplom, Magister, Master) in Bildungs-, Erziehungs-, Politik- oder Sozialwissenschaften, Geographie
  • fundierte Kenntnisse der Bildung für nachhaltige Entwicklung und der Nachhaltigkeitsdiskussion
  • Berufserfahrung im Bereich der Bildungsforschung und/oder Bildungspraxis
  • fundierte Erfahrung im Projektmanagement
  • gute Kenntnisse der englischen Sprache
  • Promotion mit mindestens gutem Abschluss ist von Vorteil
  • Kenntnisse der Arbeitsweise und Entscheidungswege in Bundes-/Landesministerien sowie detaillierte Kenntnisse der föderalen Strukturen im Bildungswesen sind gerne gesehen
  • Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Nichtregierungsorganisationen und Akteuren im Kontext der Nachhaltigkeitssicherung ist erwünscht
  • Erfahrungen im Fördermanagement und Veranstaltungsmanagement sind von Vorteil
  • gute Kenntnisse von und Anwendungserfahrungen mit MS-Office sowie erste Erfahrungen in der Arbeit mit Datenbanken sind erwünscht

Ihr Start:

Freuen Sie sich auf einen Arbeitgeber, der Ihr Engagement zu schätzen weiß und Ihre Entwicklung durch vielfältige Qualifizierungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten fördert. Unser einzigartiges Arbeitsumfeld bietet Ihnen Gestaltungsfreiräume und eine unvergleichbare Infrastruktur, in der Sie Ihre Mission verwirklichen können. Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf sowie Chancengleichheit von Personen aller Geschlechter (w/m/d) sind wichtiger Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen schwerbehinderter Menschen bevorzugen wir bei fachlicher Eignung.

Veröffentlicht am: 12.01.2022